Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Registrierung von im Ausland geschlossenen Ehen in einem deutschen Eheregister

Artikel

Seit dem 1. Januar 2009 besteht die Möglichkeit, im Ausland geschlossene Ehen in einem deutschen Eheregister beurkunden zu lassen.

Zuständig für die Beurkundung der Eheschließung ist das ab 01.11.2017 das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die antragstellende Person ihren Wohnsitz hat oder zuletzt hatte oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Eine Zuständigkeit des Standesamts I in Berlin ist nur gegeben, wenn die antragstellende Person niemals (auch nicht als Kind) im Inland wohnhaft war.

Antrag zur Eheregistrierung

Die deutschen Auslandsvertretungen sind Ehegatten bei der Antragstellung behilflich und nehmen die Beglaubigungen und Bescheinigungen vor, welche für die weitere Bearbeitung durch das Standesamt in Deutschland notwendig sind. Antragsberechtigt sind beide Ehegatten. Wird eine Erklärung zur Namensführung in der Ehe abgegeben müssen beide Ehegatten den Antrag unterschreiben. Auch wenn dies nicht der Fall ist, sollte der Antrag trotzdem gemeinsam gestellt werden.

Voraussetzung für die Registrierung ist, dass mindestens ein Ehepartner zum Zeitpunkt der Antragstellung deutscher Staatsangehöriger ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Amtsbezirk der Vertretung hat. Weiterhin darf noch kein deutscher Heiratseintrag der betreffenden Ehe erfolgt sein. Es können auch bereits aufgelöste Ehen registriert werden.

Bitte bringen Sie zur Antragstellung die notwendigen Unterlagen vollständig mit und reservieren Sie einen Termin über unser Terminvergabesystem.

Terminvergabesystem

Notwendige Unterlagen

  • ausgefülltes
    Antragsformular für Eheregistrierung DOC / 40 KB
  • japanische Heiratsurkunde: Für Ehepaare, von denen einer die japanische Staatsangehörigkeit hat, ist dies ein Auszug aus dem Familienregister (Koseki Tohon*) mit Apostille und Übersetzung) Für Ehepaare, von denen beide nicht die japanische Staatsangehörigkeit haben: Heiratsurkunde der japanischen Behörden ("Konin juri shomeisho") mit Apostille und Übersetzung
  • Geburtsurkunden (Original und eine Kopie): Geburt in Deutschland bzw. Geburt in Deutschland registriert: Deutsche Geburtsurkunden sollten als beglaubigte Abschriften der Geburtenregister eingereicht werden. Sie sind beim Standesamt des Geburtsortes erhältlich. Geburt in Japan ohne Registrierung in Deutschland: Auszug aus dem Familienregister (Koseki Tohon*) mit Apostille und Übersetzung
  • ggf. Urkunde über die Namensführung der Ehegatten
  • Reisepässe beider Ehegatten (Originale und je eine Kopie)
  • ggf. Nachweis über frühere Ehen und ihre Auflösung (Heiratsurkunde bzw. Familienregister und z.B. deutsches Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk, ausländisches Scheidungsurteil und Anerkennungsbescheid der Landesjustizverwaltung, Sterbeurkunde des früheren Ehegatten, ggfs. jeweils mit Apostille und Übersetzung)
  • Ehegatten aus Drittstaaten: Bitte informieren Sie sich auf der Webseite der deutschen Auslandsvertretung im Herkunftsstaat der/des Verlobten, welche Unterlagen benötigt werden. Ihr/e ausländische/r Verlobte/r sollte sich bzgl. der Beschaffung der nötigen Unterlagen auch bei der Auslandsvertretung seines Landes in Japan und ggfs. bei den örtlichen Behörden in seinem/ihrem Heimatland erkundigen.

*Eine Ausfertigung für alle Nachweise, die durch den Familienregisterauszug (Koseki Tohon) belegt werden, genügt.

Bitte bringen Sie zusätzlich Folgendes mit:

- Kopie von Dokumenten, die nicht im Original weitergeleitet werden

- Einen zusätzlichen kompletten Satz Kopien aller eingereichten Unterlagen

Apostille

Übersetzung

Gebühren

Für die Beglaubigung des Antrags durch die Deutsche Auslandsvertretung fällt eine Gebühr von 20 bzw. 25 Euro an. Weitere Gebühren fallen für die je nach Einzelfall ggf. erforderliche Kopiebeglaubigung (mind. 10 Euro) und/oder Bescheinigung zur Übersetzung (25 Euro) an. Die Gebühren sind in japanischen Yen zum jeweiligen Tageskurs zu bezahlen.

Das deutsche Standesamt verlangt zudem eine Gebühr für die Beurkundung sowie eventuell bestellte Urkundenausfertigungen. Die Gebühren variieren je nach Bundesland und Einzelfall und sind beim Standesamt einzuzahlen. Informieren Sie sich hierzu bitte bei dem für Sie zuständigen Standesamt.

Verwandte Inhalte

nach oben