Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Landsleutebrief 12

16.04.2020 - Artikel

Liebe Landsleute,

mit diesem Schreiben möchten wir Sie u.a. über aktuelle Regelungen im Reiseverkehr zwischen Deutschland und Japan informieren.

Das Bundesministerium des Innern hat am 15. April bekannt gegeben, dass die bereits bestehenden Reisebeschränkungen für alle nicht unbedingt notwendigen Reisen aus Drittstaaten in die Bundesrepublik Deutschland zunächst um weitere 30 Tage verlängert werden. Die am 17. März von den Staats-und Regierungschefs der Europäischen Union beschlossenen Einreisebeschränkungen in den Schengenraum wird Deutschland gemeinsam mit anderen europäischen Staaten zunächst bis zum 15. Mai weiter umsetzen. Darüber hinaus wurde beschlossen, die vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Dänemark, Italien und Spanien um weitere 20 Tage bis zum 4. Mai zu verlängern.

Im Moment gibt es noch kommerzielle Flugmöglichkeiten von Japan nach Deutschland und in die EU. Lufthansa, ANA (All Nippon Airways), JAL (Japan Airlines), Air France und KLM beabsichtigen, einen stark eingeschränkten Flugbetrieb aufrecht zu halten (siehe unten). Weitere Einschränkungen des Flugverkehrs können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Die Lufthansa fliegt bis auf weiteres 3 Flüge pro Woche von Tokyo-Haneda nach Frankfurt (Flugplan gültig bis 04. Mai; https://www.lufthansa.com/de/en/travelling-home). Für Buchungen von einfachen Rückflügen kann das Formular genutzt werden.

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass für alle Deutschen, EU-Bürger, Bürger eines Schengen-assoziierten Staates oder langjährig in Deutschland wohnhafte Personen, die nach einem mindestens mehrtägigen Auslandsaufenthalt einreisen, um an ihren Wohnort in Deutschland zurückzukehren, mit Blick auf die aktuelle epidemische Lage eine verbindliche 14-tägige Quarantäne angeordnet wird. Die Betroffenen müssen sich grundsätzlich unmittelbar nach der Einreise in häusliche Quarantäne begeben, unabhängig davon, ob sie auf dem Land-, Luft- oder Seeweg eingereist sind. Sie müssen sich zudem mit dem für sie zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Siehe dazu auch:

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/nachrichten/beschluesse-coronakabinett-20200406.pdf

Die Umsetzung dieses Beschlusses obliegt den Ländern. Um eine möglichst einheitliche Umsetzung in den Ländern zu erreichen, hat der Bund den Ländern eine Musterverordnung zur Verfügung gestellt. Diese sieht unter anderem vor, dass es verschiedene Ausnahmen von der Quarantäneverpflichtung gibt bzw. Sonderregelungen, sofern keine COVID-19-Symptome vorliegen, für

  • Tätigkeiten in den Bereichen Transportwesen, Gesundheitswesen, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Diplomaten, Rechtswesen, Volksvertretung, Regierung, Verwaltung, EU- sowie internationale Organisationen;
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besatzungen von Flugzeugen, Schiffen, der Bahn, von Bussen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit im Ausland waren;
  • Pendler und Geschäftsreisende;
  • Streitkräfte, Polizeivollzugsbeamte;
  • Transitreisende;
  • Saisonarbeitskräfte.

Ob und in welcher Ausgestaltung die Musterverordnung durch die einzelnen Länder umgesetzt wird, liegt in der Entscheidungsgewalt jedes Bundeslandes. Für Rückfragen dazu wenden Sie sich bitte direkt an die zuständigen Behörden im betreffenden Bundesland. Für eine entsprechende Verordnung sind in der Regel die Gesundheitsministerien oder –senatsverwaltungen zuständig.

Weitere Informationen finden Sie zudem unter https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/04/muster-verordnung.html. Darüber hinaus finden Sie unter https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html häufig gestellte Fragen und Antworten (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/BMG_Merkblatt_Reisende_Tab.html).

Als Deutsche/r werden Sie in jedem Fall in Deutschland einreisen können.

Deutsche Staatsangehörige, die eine langfristige Aufenthaltserlaubnis für Japan haben, können sich weiterhin legal in Japan aufhalten. Bei Ausreise aus Japan ab dem 03. April ist eine Wiedereinreise für deutsche Staatsangehörige mit einem Daueraufenthaltstitel prinzipiell nicht mehr möglich (außer in Sondersituationen, siehe https://www.de.emb-japan.go.jp/files/100045447.pdf ).

Bitte beachten Sie, dass Sie sich weiterhin nur mit gültigem Aufenthaltstitel in Japan aufhalten dürfen. Die japanische Einwanderungsbehörde gewährt seit dem 04. April eine zusätzliche Frist von 90 Tagen, um Visa zu verlängern, die zwischen März und Juni auslaufen. Bei Fragen und für eine eventuell notwendige Verlängerung Ihres Visums wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des japanischen Justizministeriums unter http://www.moj.go.jp/EN/nyuukokukanri/kouhou/m_nyuukokukanri01_00003.html.

Eine Liste von regionalen Informationszentren für Immigration in Japan finden Sie unter http://www.immi-moj.go.jp/english/info/. Diese verweisen Sie gegebenenfalls auf ein Bürgeramt in Ihrer Nähe. Die notwendigen Informationen für eine Visaverlängerung finden Sie unter http://www.immi-moj.go.jp/english/tetuduki/kanri/shyorui/03.html.

Seit unserem letzten Landsleutebrief haben die japanischen Präfekturen, für die seit dem 08. April der Notstand gilt, konkrete eigene Regelungen zur Umsetzung erlassen, die Sie den jeweiligen Webseiten entnehmen können. Eine Ausweitung auf weitere Regionen wird erwartet. Bitte halten Sie sich über die jeweils aktuellen Regelungen an Ihrem Wohnort auf dem Laufenden und befolgen Sie diese.

Einen Überblick über Hilfsmaßnahmen für Wirtschaft und Beschäftigte in Japan auf nationaler und lokaler Ebene angesichts der Corona-Krise hat die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan) auf Englisch zusammengestellt: https://japan.ahk.de/covid-19. Weitere Informationen finden Sie beim Ministry of Economy, Trade and Industry (METI) (METI’s Support Measures for Companies Concerning the Impacts of the Novel Coronavirus Disease: https://www.meti.go.jp/english/covid-19/index.html ).

Für die vermehrte Zeit zuhause bietet das Goethe-Institut seine kostenlose digitale Bibliothek, Onleihe, mit 35.000 deutschsprachigen E-Books, Hörbüchern, Filmen, Materialien für Deutschlernende, Zeitschriften und Zeitungen zum Download an (https://www.goethe.de/ins/jp/de/kul/ser/onl.html).

Die Deutsche Botschaft in Tokyo und das Generalkonsulat in Osaka halten den Dienstbetrieb stark eingeschränkt aufrecht. Von Anfragen und Terminvereinbarungen für nicht dringend notwendige Serviceleistungen des Konsularbereichs bitten wir derzeit abzusehen.

Bitte beachten Sie die stets aktualisierten Reise- & Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Japan. Darüber hinaus veröffentlichen wir weitere Informationen auf der Homepage der deutschen Auslandvertretungen

Bleiben Sie wachsam und gesund! Kommen Sie gut durch die Notstandszeit!

Ihre deutschen Auslandsvertretungen in Japan

Weitere Informationen

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Ausgenommen sind die meisten Länder der EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien. Einzelheiten finden Sie hier.

Covid-19: Reisewarnung für Staaten außerhalb der EU/Schengen-Gebiet  

nach oben