Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Landsleutebrief 11

08.04.2020 - Artikel

Liebe Landsleute,

aus den Medien haben Sie es bereits erfahren: Seit heute ist der Notstand für die Präfekturen Tokyo, Chiba, Kanagawa, Saitama, Osaka, Hyogo und Fukuoka in Kraft, bis vorläufig 6. Mai 2020. Alle Einwohner der betroffenen Präfekturen sind dazu aufgerufen, diese nicht zu verlassen und möglichst zuhause zu bleiben. Wir bitten Sie, diesem Appell von Premierminister Abe Folge zu leisten. Das bedeutet auch, von Reisen aus diesen Präfekturen in andere Landesteile, insbesondere zur Osterzeit und in der „Golden Week“, abzusehen.

Darüber hinaus hat die Gouverneurin von Tokyo zur freiwilligen Selbstisolation aufgerufen; weitere das öffentliche Leben einschränkende Maßnahmen werden in Tokyo voraussichtlich ab 11. April in Kraft treten. Bitte halten Sie sich über die jeweils aktuellen Regelungen an Ihrem Wohnort auf dem Laufenden und befolgen Sie diese.

Zum 3. April wurden die Regelungen für die Wiedereinreise nach Japan von Angehörigen von JapanerInnen und Deutschen mit einem Daueraufenthaltstitel aus einem mit einem Einreisestopp belegten Land verschärft. Sie müssen damit rechnen, dass eine Wiedereinreise nach Japan vorerst nicht möglich ist. Informieren Sie sich daher genau über die jeweils aktuellen Einreisebestimmungen beim japanischen Justizministerium (siehe http://www.moj.go.jp/EN/nyuukokukanri/kouhou/m_nyuukokukanri01_00003.html) oder der japanischen Botschaft am Abflugort.

Lufthansa fliegt aktuell bis auf weiteres 3 Flüge pro Woche von Tokyo-Haneda nach Frankfurt (Flugplan gültig bis 4. Mai). Für Buchungen von einfachen Rückflügen können Sie das anliegende Formular nutzen. Bei Nachfragen zu bereits gebuchten Flügen wenden Sie sich bitte direkt an Lufthansa (https://www.lufthansa.com/de/en/travelling-home).

Lufthansa, ANA (All Nippon Airways), JAL (Japan Airlines), Air France und KLM beabsichtigen, einen stark eingeschränkten Flugbetrieb aufrecht zu halten (siehe

Anlage). Weitere Einschränkungen des Flugverkehrs können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Allen Deutschen, die nicht permanent in Japan ansässig sind (TouristInnen, Working Holiday TeilnehmerInnen, PraktikantInnen, KurzzeitstudentInnen, etc.), wird nochmals dringend empfohlen, sich um eine schnellstmögliche Rückreise nach Deutschland zu bemühen. Bitte bedenken Sie, dass Sie sich unter Umständen auf einen längeren Aufenthalt einrichten müssten (siehe auch Infektionsrisiko).

Bitte beachten Sie, dass Einreisende nach Deutschland sich – vorbehaltlich der Zustimmung der Bundesländer – ab 10. April verpflichtend 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben sollen. Die genaue Vorgehensweise und mögliche Ausnahmeregelungen sollen mit den Bundesländern in den kommenden Tagen vereinbart werden (siehe https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/neue-einreiseregeln-1739634).

Bitte beachten Sie, dass Sie sich weiterhin nur mit gültigem Aufenthaltstitel in Japan aufhalten dürfen. Die Japanische Einwanderungsbehörde gewährt seit dem 4. April 2020 eine zusätzliche Frist von 90 Tagen, um Visa zu verlängern, die zwischen März und Juni auslaufen. Für eine eventuell notwendige Verlängerung Ihres Visums wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden (Verweis auf Links auf unserer Website Corona-FAQ).

Die deutschen Schulen in Japan bleiben vorerst geschlossen.

Das Infektionsrisiko in Japan und insbesondere in Tokyo wird inzwischen von der japanischen Regierung als deutlich erhöht eingeschätzt. Gesundheitsminister KATO äußerte bereits am 26. März große Sorge vor einer grassierenden („rampant“) Ausbreitung von Corona-Infektionen. In Tokyo gibt es viele Infektionen, deren Infektionsweg nicht nachvollzogen werden kannhttps://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login!form.action. Von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen. Bislang wurden vergleichsweise wenige COVID-19-Tests durchgeführt. Premierminister Abe hat gestern eine Ausweitung der Testkapazitäten angekündigt. Testmöglichkeiten gibt es bislang vor allem für bereits erkrankte Personen (Symptome einschl. hohen Fiebers) und für Personen mit anderweitigem Anfangsverdacht (Kontakt zu Infizierten, Rückkehrer aus dem Ausland).

Bitte vervollständigen und aktualisieren Sie Ihre Angaben in der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts „ELEFAND“ bzw. melden Sie sich ab, wenn Sie aus Japan ausgereist sind. Bitte empfehlen Sie anderen deutschen Staatsangehörigen in Japan, die sich bisher noch nicht registriert haben, sich dort anzumelden.

Die Deutsche Botschaft in Tokyo und das Generalkonsulat in Osaka halten den Dienstbetrieb stark eingeschränkt aufrecht. Von Anfragen und Terminvereinbarungen für nicht dringend notwendige Serviceleistungen des Konsularbereichs bitten wir derzeit abzusehen.

Bitte beachten Sie die stets aktualisierten Reise- & Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Japan). Darüber hinaus veröffentlichen wir weitere Informationen auf der Homepage der deutschen Auslandsvertretungen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn Informationen durch Lageänderungen überholt werden und daher häufig angepasst werden müssen. Wir bemühen uns, Sie zügig auf den jeweils aktuellen Informationsstand zu bringen.

Bleiben Sie wachsam und gesund! Kommen Sie gut durch die Notstandszeit und verbringen Sie nichtsdestotrotz schöne Ostertage!

Ihre deutschen Auslandsvertretungen in Japan

Weitere Informationen

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Ausgenommen sind die meisten Länder der EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien. Einzelheiten finden Sie hier.

Covid-19: Reisewarnung für Staaten außerhalb der EU/Schengen-Gebiet  

nach oben