Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus / Covid-19: FAQ

Symbolbilder - Coronavirus - 28.08.2020

Symbolbilder - Coronavirus - 28.08.2020, © Fotostand

23.08.2020 - Artikel

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen und sich kurzfristig ändern können.
Bitte informieren Sie sich mittels der genannten Quellen über den aktuellen Stand.

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen und sich kurzfristig ändern können.
Bitte informieren Sie sich mittels der genannten Quellen über den aktuellen Stand.

Darf ich nach Deutschland einreisen?

Angesichts der teilweisen Verbesserung der weltweiten epidemiologischen Lage hat der Rat der Europäischen Union am 30. Juni 2020 auf Grundlage eines Entwurfs der EU-Kommission eine Empfehlung zu Lockerungen der Einreisebeschränkungen (auch für Japan) beschlossen. Diese wird von den Mitgliedstaaten schrittweise umgesetzt. Gemäß der Ratsempfehlung soll dabei auch die Gegenseitigkeit berücksichtigt werden.

Der Bundesrepublik Deutschland ist es ein besonders wichtiges Anliegen, dass auch Personen ohne dauerhaften Aufenthaltstitel in Japan in besonders wichtigen Fällen die Möglichkeit erhalten, im Rahmen kontrollierter Reisemöglichkeiten nach Japan einzureisen. In Deutschland bleibt die Einreisebeschränkung für Reisende aus Japan daher vorerst bestehen, bis auch Erleichterungen für Reisende aus Deutschland nach Japan vereinbart werden konnten. Eine Einreise nach Deutschland  über Drittstaaten innerhalb der EU, die diese Beschränkung nicht vorgenommen haben, wird als illegaler Grenzübertritt gewertet.

Ausdrücklich ausgenommen vom Einreisestopp sind u.a.:

  • EU-Bürger sowie GBR-Staatsangehörige und der Schengen-Assoziierten Staaten sowie Drittstaatsangehörige mit langfristigem Aufenthaltstitel und ihre Familienangehörigen (Kernfamilie)  

    Für Familienangehörige gilt diese Ausnahme nun auch für familiäre Besuchsreisen ohne zwingenden familiären Grund. Bei der Einreise sind geeignete Urkunden als Nachweis der Zugehörigkeit zur Kernfamilie vorzulegen. Bei ausländischen öffentlichen Urkunden ist außerdem die Echtheit dieser Urkunden (mit Apostille/Legalisation) nachzuweisen.
  • Unverheiratete Partnerinnen und Partner von EU-Bürgern sowie GBR-Staatsangehörigen und der Schengen-Assoziierten Staaten, die gemeinsam als Paar zu Kurzbesuchen (bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen) aus dringenden persönlichen Gründen oder allein zu Besuch des in Deutschland lebenden Partners einreisen. Der einladende Partner kann Deutscher, sonstiger EU-Staatsangehöriger oder Drittstaatsangehöriger mit langfristigem Aufenthaltsrecht in Deutschland sein. Die bestehende längerfristige und auf Dauer angelegte Beziehung muss nachgewiesen werden.
  • Drittstaatsangehörige, die zu Studienzwecken einreisen, wenn das Studium nicht aus dem Ausland durchgeführt werden kann (Bescheinigung der Hochschule erforderlich, die auch bei der Grenzkontrolle vorzulegen ist).
  • Hochqualifizierte Fachkräfte aus Drittstaaten, wenn ihre Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und ihre Arbeit nicht zeitlich verschoben oder aus dem Ausland verrichtet werden kann, ebenso wie dringende Geschäftsreisen (u.a. auch für Messebesuche; Glaubhaftmachung durch Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers/Auftraggebers zur unbedingten Notwendigkeit der Reise bzw. bei Messeausstellern: eine Bestätigung des Messeveranstalters über die Teilnahme und bei Messebesuchern: die Eintrittskarte zur Messe sowie die Bestätigung mindestens eines Messeausstellers über eine Terminvereinbarung für einen Geschäftstermin vor Ort auf der Messe).

 Weitere Informationen zur Visumbeantragung und Einreisevoraussetzungen finden Sie hier.

Eine häusliche Quarantäne von 14 Tagen ist nur für Einreisende aus Risikogebieten vorgesehen. Weitere Informationen zu den Quarantänebestimmungen finden Sie hier.

Die tatsächliche Entscheidung über die Einreiseerlaubnis trifft ausschließlich die zuständige Bundespolizei am Grenzübergang. Entsprechende Belege der Ausnahmegründe müssen mitgeführt und bei der Grenzkontrolle vorgelegt werden.

Zum 15. Juni hat das Bundesinnenministerium ein Ende der Grenzkontrollen zu allen Nachbarländern bekannt gegeben.

Näheres zu Einreisen und Reisen in DEU unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-regelungen-1735032 

Die Reisewarnung Japans vor Reisen nach Deutschland bleibt in Kraft.

Wie komme ich nach Deutschland?

Das Angebot an kommerziellen Flugmöglichkeiten von Japan nach Deutschland, u.a. auch durch Lufthansa, und in die EU besteht fort, wird aber derzeit aufgrund verminderter Nachfrage nicht ausgeweitet. Bei einer Verschlechterung der Lage können erneute Einschränkungen nicht ausgeschlossen werden. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei den jeweiligen Airlines nach den aktuellen Flugverbindungen.

Kann ich als Tourist nach Japan reisen?

Seit dem 1. Oktober 2020 gelten wieder umfassend differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder. Sie lösen damit die pauschale Reisewarnung für außereuropäische Länder ab, die bis zum 30. September bestand.

Als Grundregel gilt dabei im Hinblick auf COVID-19:

  • Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich weiterhin für alle Länder, die von der Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft sind.
  • Für Länder, für die eine Einreise nur eingeschränkt möglich ist, eine Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist oder die in einer Gesamtschau keinen uneingeschränkten Reiseverkehr zulassen, wird in der Regel von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten.
  • Für Länder, bei denen sowohl das Infektionsgeschehen gering ist als auch uneingeschränkte Reisemöglichkeiten bestehen und keine sonstigen Gründe dagegensprechen, wird die Reisewarnung aufgehoben und zu besonderer Vorsicht geraten.

Deutschland wurde von Japan am 23. März 2020 zum Risikogebiet erklärt hochgestuft. Es besteht in Japan ein Einreiseverbot („entry ban“) für nicht-japanische Staatsangehörige aus Deutschland und viele weitere Staaten (Liste auf der Webseite des Ministry of Foreign Affairs). Allen nicht-japanischen Staatsangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise oder Wiedereinreise nach Japan in einem dieser Länder aufgehalten haben, wird die Einreise nach Japan nicht gestattet. Ab 01.09.2020 davon ausgenommen sind deutsche Staatsangehörige mit „residence“-Status in Japan und gültiger Re-entry-permit - unter bestimmten Auflagen, jedoch unabhängig vom Reisegrund. Seit dem 01.10.2020 gelten weitere Lockerungen. Die Details können Sie diesem Merkblatt entnehmen.

Japan hat seine Einreisebestimmungen drastisch verschärft:

  • Die Visafreiheit für Deutsche und andere EU-Bürger zur Einreise nach Japan ist weiterhin ausgesetzt. Alle vor dem 21. März 2020 ausgestellten Visa sind ungültig. Neuanträge sind möglich, die Erteilung wird jedoch restriktiv gehandhabt.
  • Durchreisen („Stop-over“ mit Wechsel der Flughäfen in verschiedenen Städten - z.B. Landung in Osaka & Weiterflug aus Tokyo) sind visumsfrei nicht mehr möglich.
  • Transit über japanische Flughäfen ist möglich, aber nur ohne Verlassen des Transitbereichs.
  • Transfer zwischen den Flughäfen Tokyo-Narita und Tokyo-Haneda muss im Einzelfall von den Fluggesellschaften vor Abflug geprüft und nach Ankunft nach Ermessen der Immigrationsbehörde mit einem „shore-pass“ arrangiert werden. 

Alle Einreisenden aus Deutschland müssen sich nach einem PCR-Test bei Ankunft am Flughafen für 14 Tage in Quarantäne begeben. Das Ergebnis des PCR-Tests muss ab 29. Juli am Flughafen abgewartet werden. Die Quarantäne erfolgt an einem Ort, der vom Leiter der Quarantänestation bestimmt wird, in der Regel in der eigenen Wohnung. In dieser Zeit dürfen öffentliche Verkehrsmittel (inkl. Taxis) in Japan nicht benutzt werden.

Die deutsche Botschaft in Tokyo und das Auswärtige Amt in Berlin setzen sich weiterhin gegenüber den japanischen Stellen für Einreiseerleichterungen auch für Reisende aus Deutschland ein. 

Kann ich als InhaberIn eines Daueraufenthaltstitels für Japan nach Japan einreisen?

Zum 03. April 2020 wurden auch die Regelungen für die Wiedereinreise nach Japan von Angehörigen von Japanern und von Deutsch mit japanischem Daueraufenthaltstitel aus einem mit einem Einreisestopp belegten Land verschärft, ab 01. September 2020 jedoch gelockert: Deutschen (und anderen ausländischen) Staatsangehörigen mit „residence“-Status in Japan wird ab 01. September die Wiedereinreise erlaubtAb 01. Oktober 2020 gelten weitere Lockerungen. Die Details können Sie diesem Merkblatt entnehmen. Dies gilt unabhängig vom Reisegrund und sowohl für vor dem 01. September Ausgereiste als auch für diejenigen, die ab dem 01. September aus- und wieder einreisen.

Voraussetzungen für die Wiedereinreise nach Japan sind nach unserem bisherigen Kenntnisstand:

  • gültige Re-Entry-Permit
  • Bestätigung („Acceptance Certificate“, auf Japanisch Juri Shomei Sho) über die Stellung eines Antrags bei der Immigration Services Agency. Hierbei wird es sich, soweit bisher bekannt, um ein kurzes Formular handeln, mit dem die Reisenden ihre Ein- und Ausreisedaten angeben und sich zur Einhaltung der geltenden japanischen Quarantänebestimmungen verpflichten. Zum Text und E-Mail-Adressen siehe folgendes Formular
  • Attest über einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden
  • (erneuter) Test direkt nach Ankunft am Flughafen
  • vierzehntätige Quarantäne (keine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel inkl. Taxis, Selbstisolation)

Zuständig ist die Immigration Services Agency am jeweiligen Wohnort. Eine eigene E-Mail-Anschrift soll eingerichtet werden. Für eine Übergangszeit vom 01. bis 06. September soll der Antrag bei der Immigration Services Agency (siehe anliegendes Merkblatt) am Flughafen gestellt werden.

Bei Ausreisen bis einschließlich 31. August ist für die Wiedereinreise statt der Bestätigung der Immigration Services Agency eine „Wiedereinreise-Bestätigung“ („letter of confirmation“) erforderlich, ausgestellt von einer japanischen Auslandsvertretung. Ansonsten gelten dieselben Voraussetzungen und Auflagen wie bei Ausreise nach dem 01. September.

Alle Einreisenden aus Deutschland müssen sich nach einem PCR-Test bei Ankunft am Flughafen für 14 Tage in Quarantäne begeben. Das Ergebnis des PCR-Tests muss ab 29. Juli am Flughafen abgewartet werden. Die Quarantäne erfolgt an einem Ort, der vom Leiter der Quarantänestation bestimmt wird, in der Regel in der eigenen Wohnung. In dieser Zeit dürfen öffentliche Verkehrsmittel (inkl. Taxis) in Japan nicht benutzt werden.

Die deutsche Botschaft in Tokyo und das Auswärtige Amt in Berlin setzen sich weiterhin gegenüber den japanischen Stellen für Einreiseerleichterungen auch für Reisende aus Deutschland ein. 

Informieren Sie sich vor Ihrer Reise genau über die jeweils aktuellen Einreisebestimmungen beim japanischen Justizministerium oder der japanischen Botschaft am Abflugort, sowie auf der Homepage der Botschaft Japans in Berlin.

Ich bin bereits in Japan. Treffen die verschärften Einreisebestimmungen auch für mich zu?

Deutsche Staatsangehörige, die eine langfristige Aufenthaltserlaubnis für Japan haben, können sich weiterhin legal in Japan aufhalten.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich weiterhin nur mit gültigem Aufenthaltstitel in Japan aufhalten dürfen. Die Japanische Einwanderungsbehörde gewährt eine zusätzliche Frist von 90 Tagen, um Visa zu verlängern, die bis Ende Juli auslaufen. Bei Fragen und für eine eventuell notwendige Verlängerung Ihres Visums wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des japanischen Justizministeriums unter http://www.moj.go.jp/EN/nyuukokukanri/kouhou/m_nyuukokukanri01_00003.html

Eine Liste von regionalen Informationszentren für Immigration in Japan finden Sie hier. Diese verweisen Sie gegebenenfalls auf ein Bürgeramt in Ihrer Nähe. Die notwendigen Informationen für eine Visumsverlängerung finden Sie hier.

Die Konsularabteilungen der Botschaft und des Generalkonsulats Osaka sind regulär geöffnet, aber stark belastet. Es können Termine über das Terminvergabesystem online gebucht werden, jedoch mussten diese an der Botschaft Tokyo aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen und Hygieneregeln in einigen Bereichen reduziert werden. Wir bitten um Verständnis, wenn es daher zu Verzögerungen oder längeren Wartezeiten auf einen Termin kommen kann. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Botschaft und des Generalkonsulats.

Wo kann ich mein japanisches Visum verlängern?

Für eine eventuell notwendige Visaverlängerung wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden.

Eine Liste von regionalen Informationszentren für Immigration in Japan finden Sie unter: http://www.immi-moj.go.jp/english/info/. Diese verweisen Sie gegebenenfalls auf ein Bürgeramt in Ihrer Nähe.

Die notwendigen Informationen für eine Visaverlängerung finden Sie unter: http://www.immi-moj.go.jp/english/tetuduki/kanri/shyorui/03.html

Soll ich Japan verlassen?

Das am 13. März verabschiedete Notstandsgesetz gibt dem Premierminister erweiterte Befugnisse, u.a. die Verhängung des Nationalen Notstands und regionaler Quarantänemaßnahmen. Am 17. April wurde für ganz Japan der Notstand ausgerufen; dieser wurde am 25.5. (vorerst) wieder aufgehoben. Auch Reisen im Land sind seit dem 19.6. uneingeschränkt wieder möglich. Derzeit gilt in Tokyo die höchste von vier Warnstufen.

Einschränkungen des öffentlichen Lebens haben die Form eines dringenden Appells, der zwar ohne rechtliche Bindewirkung ist, aber von weitgehender Befolgung durch die Bevölkerung ausgeht. Dies gilt auch für das Tragen von Masken, das in vielen Landesteilen deutlich strenger durchgesetzt wird, als in Tokyo. Die konkreten Regelungen zur Umsetzung des Notstandes erfolgen durch die Präfekturen. Bitte halten Sie sich über die jeweils aktuellen Regelungen an Ihrem Wohnort auf dem Laufenden und befolgen Sie diese.

Was mache ich bei Symptomen oder bei Kontakt mit Infizierten?

Begeben Sie sich umgehend in Selbstisolation und rufen Sie Ihren Hausarzt an. Kontaktieren Sie das lokale Public Health Bureau ( Liste ) oder rufen Sie die englischsprachige 24h-Hotline der Japan National Tourism Organisation (JNTO)  an:

  1. innerhalb Japans unter: 050-3816-2787
  2. aus dem Ausland unter: +81-50-3816-2787
  3. Chatbot (nur für Notfälle): https://webchat.bebot.io/JapanNationalTourismOrganization

Telefonische Beratung auf Englisch sowie ggfs. telefonische Übersetzung bietet AMDA Medical Information Center unter 03-6233-9266 (Mo-Fr 10-15 Uhr), siehe https://www.amdamedicalcenter.com/activities

In Tokyo bietet das Tokyo Coronavirus Support Center for Foreign Residents (TOCOS) telefonische Beratung auf Englisch an unter 0120-296-004 (werktags von 10-17 Uhr).

Weitere Informationen finden Sie auf der  Homepage der Stadt Tokyo: https://stopcovid19.metro.tokyo.lg.jp/en/flow/

Bei schweren Symptomen: Begeben Sie sich direkt in ein Krankenhaus oder rufen Sie einen Krankenwagen zum Transport dorthin; bedenken Sie, dass japanische Krankenwagen nicht wie deutsche Rettungswagen ausgestattet sind. Wer bereits eine Krankenhauskarte eines japanischen Krankenhauses besitzt, dem wird geraten, erneut dieses Krankenhaus aufzusuchen (weniger Formalitäten).

PCR-Testzentren: PM Abe erklärte am 4.5., dass landesweit 20 PCR-Testzentren in Zusammenarbeit mit lokalen Ärztekammern errichtet werden sollen, 12 davon in Tokyo (4 sollen bereits geöffnet sein, u.a. in Edogawa-ku). 

In Osaka, Sapporo, Kashiwa (Chiba), Atsugi (Kanagawa), Tatebayashi (Gunma) sind bereits PCR-Testzentren errichtet worden, die als Drive In- oder Walk In-Anlaufstelle nach vereinbartem Termin Proben entnehmen. Der Zugang zu diesen Testzentren ist nur über Empfehlung eines Arztes oder eines Gesundheitsamtes möglich, auch für Ausländer

Welche Hilfsmaßnahmen gibt es in Japan für Wirtschaft und Beschäftigte?

Einen Überblick über die Hilfsmaßnahmen für Wirtschaft und Beschäftigte in Japan auf nationaler und lokaler Ebene angesichts der Corona-Krise hat die AHK Japan auf Englisch zusammengestellt: https://japan.ahk.de/covid-19

Die japanische Investitions- und Handelsagentur JETRO hat eine Informationshotline zu den Coronahilfen für ausländische Unternehmen eingerichtet (https://www.jetro.go.jp/en/invest/covid-19/helpline).

Wie kann ich mich informiert halten?

Krisenvorsorge: Was kann ich darüber hinaus tun?

Das Auswärtige Amt empfiehlt einen Eintrag in die Krisenvorsorgeliste (ELEFAND unter: https://elefand.diplo.de). Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme.

In Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen können die Auslandsvertretungen in Japan hierüber mit den Deutschen in ihrem Amtsbezirk schnell Verbindung aufnehmen.

In der aktuellen Situation versendet die Botschaft Tokyo bei Bedarf sog. „Landsleutebriefe“ mit allen verfügbaren Informationen per ELEFAND. Diese finden Sie jedoch auch auf der Homepage der Auslandsvertretungen in Japan.

Weitere Informationen

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in eine Vielzahl an Ländern derzeit gewarnt. Seit dem 1. Oktober 2020 gelten dabei wieder länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise.

Reisewarnungen anlässlich der COVID-19-Pandemie

nach oben