Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus / Covid-19: FAQ

20.05.2020 - Artikel

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen und sich kurzfristig ändern können.
Bitte informieren Sie sich mittels der genannten Quellen über den aktuellen Stand.

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben ohne Gewähr erfolgen und sich kurzfristig ändern können.
Bitte informieren Sie sich mittels der genannten Quellen über den aktuellen Stand.

Darf ich nach Deutschland einreisen?

Deutsche Staatsangehörige dürfen nach wie vor nach Deutschland einreisen.

Am 13. Mai hat das Bundesministerium des Innern eine schrittweise Lockerung der Grenzkontrollen an den Binnengrenzen bekannt gegeben:. An der Grenze zu Luxemburg enden die vorübergehend eingeführten Binnengrenzkontrollen mit Ablauf des 15. Mai 2020. An der Grenze zu Dänemark sollen die Grenzkontrollen ebenfalls eingestellt werden; der Termin wird gemeinsam mit Dänemark festgelegt. An den Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz werden die vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen - in Abstimmung mit den Nachbarländern - zunächst bis zum 15. Juni 2020 fortgesetzt. Die Kontrollen erfolgen jedoch flexibel und stichprobenartig, nicht mehr systematisch wie bisher. Am Erfordernis eines triftigen Einreisegrundes wird im Grundsatz festgehalten, es wird aber zusätzliche Erleichterungen für Reisen aus familiären oder persönlichen Gründen geben. Zudem werden alle grenzüberschreitenden Verkehrsverbindungen wieder für den Grenzübertritt zugelassen. Sofern die Entwicklung des Infektionsgeschehens dies zulässt, wird ein Ende der Corona-bedingten Binnengrenzkontrollen (und damit eine Rückkehr zur europäischen Normalität) zum 15. Juni 2020 angestrebt.

Ausdrücklich ausgenommen vom Einreisestopp sind:

  • an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende EU-Bürger (eingeschlossen GBR StA) und der Schengen Assoziierten Staaten sowie ihre Familienangehörigen,
  • an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende Drittstaatsangehörige mit langfristigem Aufenthaltstitel.

  • EU-Bürger und Drittstaatsangehörige die gemeinsam mit ihrem deutschen Ehepartner oder den minderjährigen deutschen Kinder für einen längerfristigen Aufenthalt nach Deutschland reisen
    (Nachweise über die Familienzugehörigkeit sind mitzuführen; ein gültiges D-Visum bleibt erforderlich)

Die Rückreise von EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen in ihre Herkunftsstaaten oder in den Staat, in dem sie zum Aufenthalt (längerfristiger Aufenthaltstitel) berechtigt sind, bleibt im Transit durch Deutschland zulässig.

Die tatsächliche Entscheidung über die Einreiseerlaubnis trifft ausschließlich die zuständige am Grenzübergang.

Einreisende nach Deutschland sollen sich verpflichtend 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.  

Näheres zu Einreisen und Reisen in DEU unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-regelungen-1735032 

Wie komme ich nach Deutschland?

Derzeit gibt es kommerzielle Flugmöglichkeiten von Japan nach Deutschland und in die EU. Lufthansa, ANA (All Nippon Airways), Air France und KLM halten einen stark eingeschränkten Flugbetrieb aufrecht (s.u.). Weitere Einschränkungen des Flugverkehrs können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Die Lufthansa fliegt bis auf weiteres 3x pro Woche von Tokyo-Haneda nach Frankfurt (Flugplan gültig
bis 30. Juni.; https://www.lufthansa.com/de/en/travelling-home ). Für Buchungen von einfachen Rückflügen kann das untenstehende Formular genutzt werden.

Lufthansa Bestellformular

Für EU-Bürger sollte Transit von Paris, Amsterdam und London (Anschlussflug) in ihr Heimatland möglich sein. . Die Landgrenze zwischen den Niederlanden und Deutschland ist weiterhin offen. Sollten aufgrund von Transitfragen Fluggesellschaften eine Buchung ablehnen, kann die deutsche Auslandsvertretung am Abflugort eine entsprechende Bescheinigung zum Transit durch europäische Staaten ausstellen.

Das Rückholprogramm des Auswärtigen Amts für Deutsche gilt NICHT für Japan. Spekulieren Sie bei schwieriger finanzieller Lage nicht darauf, dass es zu einem gewissen Zeitpunkt Rückholflüge geben könnte. Auch für Rückholflüge fällt eine Kostenbeteiligung an.

Kann ich noch nach Japan einreisen?

Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt vorerst bis zum 14. Juni 2020.

Deutschland wurde von Japan am 23. März zum Risikogebiet der Stufe 3 hochgestuft („avoid all travel“). Es besteht in Japan ein Einreiseverbot („entry ban“) für nicht-japanische Staatsangehörige aus Deutschland und 99 weiteren Staaten (Liste ). Allen Nicht-Japanern, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise oder Wiedereinreise nach Japan in einem dieser Länder aufgehalten haben, wird die Einreise nach Japan nicht gestattet.

Zum 03. April wurden die Regelungen für die Wiedereinreise nach Japan von Angehörigen von JapanerInnen und Residenten aus einem mit einem Einreisestopp belegten Land verschärft. Sie müssen damit rechnen, dass eine Wiedereinreise nach Japan vorerst nicht möglich ist. Informieren Sie sich daher genau über die jeweils aktuellen Einreisebestimmungen beim japanischen Justizministerium (siehe http://www.moj.go.jp/EN/nyuukokukanri/kouhou/m_nyuukokukanri01_00003.html) oder der japanischen Botschaft am Abflugort.

Darüber hinaus gilt Folgendes:

  • Die Visafreiheit für Deutsche und andere EU-Bürger zur Einreise nach Japan ist bis zum 31. Mai ausgesetzt. Alle vor dem 21. März 2020 ausgestellten Visa sind ungültig. Neuanträge sind möglich, die Erteilung wird jedoch restriktiv gehandhabt.
  • Durchreisen („Stop-over“ mit Wechsel der Flughäfen: Landung in Osaka & Weiterflug aus Tokyo; Transfer zwischen Tokyo-Narita & Tokyo-Haneda) sind visumsfrei nicht mehr möglich.
  • Transit aus Drittstaaten über japanische Flughäfen ist möglich, aber nur noch ohne Verlassen des Transitbereichs.
  • Transfer zwischen den Flughäfen Tokyo-Narita und Tokyo-Haneda muss im Einzelfall von den Fluggesellschaften vor Abflug geprüft und nach Ankunft nach Ermessen der Immigrationsbehörde mit einem „shore-pass“ arrangiert werden. 

Alle Einreisenden aus Deutschland müssen sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Diese erfolgt an einem Ort, der vom Leiter der Quarantänestation bestimmt wird, in der Regel in der eigenen Wohnung. In dieser Zeit sind auch öffentliche Verkehrsmittel (inkl. Taxis) in Japan nicht zu benutzen.

Wegen der sich ständig ändernden Situation sollten sich Reisende unbedingt auch auf der Homepage der Botschaft Japans in Berlin informieren ((https://www.de.emb-japan.go.jp/konsular/index.html).

Ich bin bereits in Japan. Treffen die verschärften Einreisebestimmungen auch für mich zu?

Deutsche Staatsangehörige, die eine langfristige Aufenthaltserlaubnis für Japan haben, können sich weiterhin legal in Japan aufhalten. Bei Ausreise aus Japan ab dem 03. April ist eine Wiedereinreise für deutsche Staatsangehörige mit einem Daueraufenthaltstitel prinzipiell nicht mehr möglich (siehe https://www.de.emb-japan.go.jp/itpr_de/konsular_InformationenCoronavirus.html )

Bitte beachten Sie, dass Sie sich weiterhin nur mit gültigem Aufenthaltstitel in Japan aufhalten dürfen. Die Japanische Einwanderungsbehörde gewährt seit dem 04. April eine zusätzliche Frist von 90 Tagen, um Visa zu verlängern, die bis Ende Juli auslaufen. Bei Fragen und für eine eventuell notwendige Verlängerung Ihres Visums wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden (s.u.)

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des japanischen Justizministeriums unter http://www.moj.go.jp/EN/nyuukokukanri/kouhou/m_nyuukokukanri01_00003.html

Wo kann ich mein japanisches Visum verlängern?

Für eine eventuell notwendige Visaverlängerung wenden Sie sich bitte an die japanischen Behörden.

Eine Liste von regionalen Informationszentren für Immigration in Japan finden Sie unter: http://www.immi-moj.go.jp/english/info/. Diese verweisen Sie gegebenenfalls auf ein Bürgeramt in Ihrer Nähe.

Die notwendigen Informationen für eine Visaverlängerung finden Sie unter:

http://www.immi-moj.go.jp/english/tetuduki/kanri/shyorui/03.html

Soll ich Japan verlassen?

Allen Deutschen, die nicht permanent in Japan ansässig sind (TouristInnen, Working Holiday TeilnehmerInnnen, PraktikantInnen, KurzzeitstudentInnen,  etc.), wird empfohlen, nach Deutschland zurück zu reisen.

Das am 13. März verabschiedete Notstandsgesetz gibt dem Premierminister erweiterte Befugnisse, u.a. die Verhängung des Nationalen Notstands und regionaler Quarantänemaßnahmen. Am 17. April wurde für ganz Japan der Notstand ausgerufen; die Regelung wurde bis zum 31. Mai verlängert. Für 39 weniger betroffene Präfekturen (darunter auch die zuvor unter „mögliche hotspots“ firmierende Präfekturen Ibaraki, Gifu, Aichi, Ishikawa und Fukuoka wurden ab 14.5. deutliche Lockerungen (Notstandsaufhebung) beschlossen.  Die japanische Regierung will voraussichtlich am Donnerstag (21.05.) die Entscheidung über eine Aufhebung des Notstands in weiteren Präfekturen treffen. Medienberichten zufolge könnte der Notstand in drei Regionen der Kansai-Region (Osaka, Kyoto und Hyogo) aufgehoben werden.

Die Regierung bittet darum, von Reisen aus den Notstandsregionen in die sich normalisierenden Regionen vorerst abzusehen.

Einschränkungen des öffentlichen Lebens haben die Form eines dringenden Appells, der zwar ohne rechtliche Bindewirkung ist, aber von weitgehender Befolgung durch die Bevölkerung ausgeht. Die konkreten Regelungen zur Umsetzung des Notstandes erfolgen durch die Präfekturen. Bitte halten Sie sich über die jeweils aktuellen Regelungen an Ihrem Wohnort auf dem Laufenden und befolgen Sie diese.

Die Stadt Tokyo hat mit Wirkung zum 11. April weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens (ausgenommen Lebensmittel- und Medikamentenversorgung, ärztliche Dienstleistungen) verhängt. Die Gouverneurin von Tokyo hat die Einwohner zur freiwilligen Selbstisolation aufgerufen. Öffentliche Schulen in Tokyo sollen bis zum 31. Mai geschlossen bleiben.

FAQ zu Notstandsregelung in Tokyo unter: https://www.metro.tokyo.lg.jp/english/topics/2020/0410_00covid19.html

Was mache ich bei Symptomen oder bei Kontakt mit Infizierten?

Begeben Sie sich umgehend in Selbstisolation und rufen Sie Ihren Hausarzt an. Kontaktieren Sie das lokale Public Health Bureau ( Liste ) oder rufen Sie die englischsprachige 24h-Hotline der Japan National Tourism Organisation (JNTO)  an:

  1. innerhalb Japans unter: 050-3816-2787
  2. aus dem Ausland unter: +81-50-3816-2787
  3. Chatbot (nur für Notfälle): https://webchat.bebot.io/JapanNationalTourismOrganization

Telefonische Beratung auf Englisch sowie ggfs. telefonische Übersetzung bietet AMDA Medical Information Center unter 03-6233-9266 (Mo-Fr 10-15 Uhr), siehe https://www.amdamedicalcenter.com/activities

In Tokyo bietet das Tokyo Coronavirus Support Center for Foreign Residents (TOCOS) telefonische Beratung auf Englisch an unter 0120-296-004 (werktags von 10-17 Uhr).

Weitere Informationen finden Sie auf der  Homepage der Stadt Tokyo: https://stopcovid19.metro.tokyo.lg.jp/en/flow/

Bei schweren Symptomen: Begeben Sie sich direkt in ein Krankenhaus oder rufen Sie einen Krankenwagen zum Transport dorthin; bedenken Sie, dass japanische Krankenwagen nicht wie deutsche Rettungswagen ausgestattet sind. Wer bereits eine Krankenhauskarte eines japanischen Krankenhauses besitzt, dem wird geraten, erneut dieses Krankenhaus aufzusuchen (weniger Formalitäten).

Welche Hilfsmaßnahmen gibt es in Japan für Wirtschaft und Beschäftigte?

Einen Überblick über die Hilfsmaßnahmen auf nationaler und lokaler Ebene angesichts der Corona-Krise hat die AHK Japan auf Englisch zusammengestellt: https://japan.ahk.de/covid-19

Weitere Informationen finden Sie beim  Ministry of Economy, Trade and Industry (METI)
  https://www.meti.go.jp/english/covid-19/index.html

Wie kann ich mich informiert halten?

Krisenvorsorge: Was kann ich darüber hinaus tun?

Das Auswärtige Amt empfiehlt einen Eintrag in die Krisenvorsorgeliste (ELEFAND unter: https://elefand.diplo.de). Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme.

In Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen können die Auslandsvertretungen in Japan hierüber mit den Deutschen in ihrem Amtsbezirk schnell Verbindung aufnehmen.

In der aktuellen Situation versendet die Botschaft Tokyo bei Bedarf sog. „Landsleutebriefe“ mit allen verfügbaren Informationen per ELEFAND. Diese finden Sie jedoch auch auf der Homepage der Auslandsvertretungen in Japan.

Weitere Informationen

nach oben